Mittwoch, 13. Februar 2013

Die kleine Schwester ...

... des Glücks.

Wie heißt sie?

Kennt ihr das auch? Es gibt so Tage, die sind nicht so meins  und wenn dann noch "etwas quer geht", hardere ich schon mal mit mir und der Welt. Gut, daß es dann liebe Menschen gibt, die alles wieder "ins rechte Licht rücken". Manchmal hilft mir allerdings schon ein kleiner Spruch, eine Weisheit oder, wie neulich, ein Zeitungsartikel.
Also, es war solch' ein Tag. Es war nichts böses passiert und doch ruhte ich nicht in mir. Ich schlug eine alte Fernsehzeitung auf, die ich immer von meiner Mama bekomme, und las gleich auf Seite 4:

- ich zitiere aus der tv hören und sehen 51/12 -
"Dankbarkeit: Die kleine Schwester des Glücks

Wer von uns erinnert sich nicht daran, wie wir als Kinder dazu angehalten wurden, uns zu bedanken, meist für ein Geschenk. Den meister wird dies damals als eine unangenehme Pflicht erschienen sein - vor allem dann, wenn das Geschenk nicht den lang gehegten Wünschen entsprach. In diesem Zusammenhang spricht man ja auch von Dankespflicht und sogar von Dankesschuld. Doch Dankbarkeit zeigen zu müssen , ohne sie zu empfinden, kommt einem irgendwie lästig und falsch vor. Das haben wir schon als Kinder gefühlt. Und vielleicht liegt hier ja auch eine Ursache für das große Missverständnis um die Dankbarkeit in unserer Zeit. Denn dankbar zu sein, hat natürlich nichts mit Pflicht oder Schuld zu tun, sondern ist ein Grundgefühl, das wir Menschen ebenso wenig entbehren können wie Liebe, Wärme oder Geborgenheit. Wer dankbar ist, ist auch zufrieden, weil Dankbarkeit die kleine Schwester des Glücks ist.

Sie ist zwar nicht so grandios, überwältigend und strahlend wie das Glück - dafür aber die wesentlich zuverlässigere Weggefährtin. Mit ihr wird das Leben leichter, schöner und gelassener. Dankbarkeit schenkt uns einen Blick für das, was gut in unserem Leben ist, statt uns mit dem zu quälen, was alles besser oder auch nur anders sein könnte. Dankbarkeit verbindet und versöhnt uns mit der Welt, in der wir leben, und vermittelt uns die Gewissheit, dass wir nicht allein sind. Darin verborgen - wie ein Schatz - steckt die Wertschätzung für das Leben selbst, für die Menschen, die wir lieben, für die Wunder der Natur. Dankbarkeit ist das vielleicht schönste Geschenk, das ein Mensch sich selbst machen kann . ..........."

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Tag.
Eure Michaele

1 Kommentar: